©2019 by Gedankenkessel I Andrea Hennig

Wozu brauchst du noch einen Blog?




Genau diese Frage stellte ich meiner Instagram-Community und das Ergebnis war: 50/50 - also ein sehr uneindeutiges Ergebnis. Seit Instagram immer stärker an Bedeutung gewinnt, und die Posts als Microblogs fungieren, nimmt die Lesebereitschaft auf Blogs ab.


Verständlich - aber warum habe ich mir dennoch tagelang die Mühe gemacht, diesen Blog neu aufleben zu lassen?


Der Grund war meine Kündigung meines Blogs bei Wordpress. Seitdem habe ich lange überlegt, ob ich den Gedankenkessel in einer modernen Art aufleben lassen soll. Die Menschen haben immer weniger Zeit, sich aufgrund der Informationsflut im Internet, mit Blogs auseinanderzusetzen. Und dennoch, sagte mir mein Bauchgefühl, ich brauche eine Online-Visitenkarte für all meine Werke, die ich in den letzten Monaten und Jahren erstellt habe.


Instagram ist mein Hauptkanal, um mit die Menschen auf meine kreative Reise einzuladen und kurzzeitige Impulse zu geben. Aber all meine Bilder verschwinden mit zunehmenden Posts im Feed und verlieren an Bedeutung.


"Ich brauche meinen Blog, weil er mir guttut", so meine Bloggerfreundin Nicole. Über diesen bedeutungsvollen Satz habe ich nachgedacht und sie hat recht!



Wir würden lügen, würden wir sagen, dass uns Zahlen egal wären - jeder Contentcreator möchte seine Reichweite erhöhen.

Auch wenn ich weiß, dass jeder Anfang in der heutigen Zeit schwer ist, treibt mich die Neugier auf das Unerwartete an.


Eine kreative Reise beginnt


Und wer weiß, wohin diese Reise führt, auf jeden Fall wird sie kreativ. Mein Blog soll dir eine kleine Auszeit von dem stressigen Alltag geben, dich inspirieren und deine Gedanken positiv ankurbeln.




23 Ansichten