Menschen, die von sich behaupten, sie seien Perfektionisten sind mir suspekt. Ein Gedankenkarussell:

Einen Teil meiner Instagram-Community konfrontiere ich gern mit kontroversen Themen, über die sie nachdenken und mich anschließend an ihren Gedanken teilhaben lassen.


Ich habe das Thema "Perfektionismus" aufgegriffen, weil es mich in letzter Zeit öfter begleitet.


Perfektionismus - ein mittlerweile gängiger Begriff. Ein Wort, das schnell ausgesprochen wird. Doch welche Wirkung hinterlässt es?

Ich habe meine Community mit folgender Frage konfrontiert: "Menschen, die von sich selbst behaupten Perfektionisten zu sein, sind mir suspekt." Das Ergebnis lag bei 70 (ja) /30 (nein).


Warum sagt ein Mensch von sich, er sei Perfektionist...?


Mir sind diese Menschen suspekt, denn ich glaube, dass jeder Mensch in seinem Rahmen versucht, das bestmögliche aus seiner Situation herauszuholen. Und das ist relativ. Perfektionismus gibt es für mich nicht. Ich assoziiere Perfektionismus mit langweilig. Wer braucht schon Langeweile, wenn das Leben interessante Geschichten schreibt...? Und diese Geschichten haben oft kleine & große Unebenheiten...


Nun folgen einige Gedanken meiner grünen Community, die ich sehr schätze, zum Thema Perfektionismus:


Warum sagt ein Mensch von sich er sei Perfektionist: 'Weil er Dinge nicht zu Ende führt.´ Den Satz fand ich wahnsinnig gut!



... Das war ein kleine Auswahl der Gedanken, die mich erreicht haben. Und nun lass ich dich mit diesen Gedanken für eine kleine Auszeit alleine.


Vielleicht stellst du dir nun auch die Frage, was für dich Perfektionismus bedeutet... Dann lass es mich gern wissen...


Hab's fein.


Andrea




©2019 by Gedankenkessel I Andrea Hennig